Trends von der Küchenmeile

Kochinsel in Y-Form: Diese und weitere Neuheiten gab es auf der Küchenfachmesse "Area 30" zu sehen. Foto: Pröbsting

25.09.2016 . Bunte Farben sucht man in den modernen Küchen vergeblich – sie sind höchstens bei den Accessiores zu finden. Dafür gibt es mehr Metall – sogar auf der Küchenfront. Das haben wir auf der Küchenmesse „area 30“ erfahren.

Die Orderfachmesse für die Küchenbranche fand in der vergangenen Woche in Ostwestfalen-Lippe statt. In zwei Messezentren und vor Ort in den Möbelwerken zeigten Küchenmöbelhersteller, Zulieferer und Elektrogerätehersteller ihre Programme inclusive Neuheiten.

Küche und Wohnraum verschmelzen

Die Küchenplaner werden immer mehr zu Raumplanern. Denn in modernen Wohnungen und Häusern wird die Küche zum Lebensmittelpunkt. Zudem sind die Übergänge zwischen Küche und Wohnraum fließend.

Nach wie vor sind klare, gerade Formen bei Küchenmöbeln im Trend. Viele Kunden wählen weiße Möbelfronten und kombinieren sie mit grobstrukturiertem, dunkelbraunem Echtholz oder Holzimitat sowie mit grauen Fronten, oftmals in Beton-Nachbildung. Dazu kommt Metall als Material für die Arbeitsplatte oder sogar als Küchenfront. Titan-, Bronze-, Gold- oder Rosttöne haben fast alle Küchenmöbelhersteller im Angebot.

"Industrie-Style" soll Mode werden

Neu sind Küchenregale mit Metallrahmen in schwarz oder silber. Sie sorgen für einen Industrie-Style, der in Mode kommen soll. Die Küchenschränke sind von innen nicht mehr weiß, sondern haben fast immer die Farbe von Front oder Arbeitsplatte.

Viele Küchen sind grifflos, die Türen und Auszüge öffnen auf Druck. Wenn doch Tür- und Schubladenöffner angebracht sind, sind sie filigran und aus Chrom.

In der Schublade geht ein Licht auf

In Schränken und Schubladen ist es nicht mehr dunkel. Die hochwertigen Modelle haben eine Beleuchtung.
Spülen waren überwiegend flächenbündig eingebaut, teilweise auch die Glaskeramitkkochfelder. Prö

So kommt es, dass die Küchenhersteller verstärkt ihre Möbel für den Wohnbereich in Form von Regalen, Sidebords, Garderoben oder Schrankwände anbieten. Einige Hersteller zeigten auf der Messe Bade-, Kinder- oder Gästezimmer, die komplett mit Küchenmöbeln ausgestattet waren.

Klassische Dunstabzugshauben waren in den Ausstellungen nur noch selten zu finde. Entweder zeigten die Küchenhersteller direkt in der Decke eingebaute Abzüge oder es werden Kochstellen mit integriertem Dunstabzug in oder hinter der Herdplatte eingesetzt. prö

Den vollständigen Beitrag finden Sie im nächsten Wochenblatt, Folge 39.

  • Der industrielle Stil fehlte in kaum einer Küchenausstellung. Neu sind die schwarzen Küchenregale aus Metall wie hier beim Hersteller Rotpunkt.

  • Weiß, grau, metall und Holztöne sind die dominierenden Farben in den Küchen. Farbakzente werden durch bunte Accessoires gesetzt.

  • Barrierefreiheit: Dieser Hochschrank ist elektrisch absenkbar. Fotos: Pröbsting

  • Küche und Wohnraum sind nicht mehr strikt getrennt. Die Küchenmöbelhersteller bieten zunehmend Möbel und Regale für den Wohnbereich an.

  • Dunstabzugshauben sind entweder direkt in die Kochstelle integriert oder hoch in die Decke eingebaut.

  • Dieser Auszug enthält eine Frischhaltebox für Brot mit herausnehmbarer Kiste. Im Auszug darüber steckt der Allesschneider.

  • Statt mit transparentem Glas werden Oberschränke mit Industrieglas oder Rauchglas ausgestattet.

  • Offene Schubladen hat der Küchenhersteller Leicht als Gestaltungsakzent in den Unterschränken.

  • Wer eine große Küche hat, kann so ein Regal als Raumteiler einbauen.

  • Ideen, um den Platz in der Nischenrückwand zu nutzen gab es einige. Hier sind Schiebetüren eingeplant, hinter denen Küchenutensilien verschwinden können.

  • Einige Hersteller haben ihr Programm um Hauswirtschaftsschränke erweitert. Dieses auf die Wäschepflege abgestimmte Modell haben wir bei Häcker gesehen.

  • Um den Stauraum in den Küchenschränken optimal zu nutzen, haben die Küchenhersteller viele Möglichkeiten. Hier werden die Regale mit der Tür herausgezogen.