Vom Reisen und vom Bleiben

Lesefestival und Ausstellung: An diesem Wochenende finden die "Droste-Tage" auf Schloss Hülshoff bei Havixbeck statt – mit Theater, Lesungen und einer Ausstellung.

Der Knabe im Moor“, die Novelle „Die Judenbuche“ und eine große Zahl religiöser Gedichte: Diese Werke bestimmen bis heute das Bild der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff. Doch sie hat unter anderem auch Reisereportagen verfasst, gut geschrieben und lesenswert bis heute. Auch ihre schmissigen Schilderungen „aus einer westfälischen Feder“, etwa ihre Beobachtungen zur Landbevölkerung des Paderborner Landes, lösen bis heute Staunen aus: Hat das wirklich die Droste geschrieben?

Hülshoff soll "Literaturzentrum" werden

Diese kaum bekannte Seite der westfälischen Dichterin, ihr Unterwegssein zwischen Aufbruch und Ausbruch, zwischen Bleiben und Reisen: All das steht im Mittelpunkt der „Droste-Tage“, die an diesem Wochenende auf Burg Hülshoff bei Havixbeck, dem Ort ihrer Geburt und ihrer Kindheits- und Jugendjahre, stattfinden.

Die LWL-nahe „Annette-von-Droste-Hülshoff-Stiftung“ als Eigentümerin der Wasserburg und des umliegenden Geländes richtet seit fünf Jahren das sommerliche Kulturprogramm aus. Die Stiftung betreibt auch den bevorstehenden Aus- und Umbau der Vorburg zu einem überregionalen Droste-Literaturzentrum, für das der Bund erst kürzlich die erforderlichen Finanzmittel bewilligt hat.

Infos zum Festival

Einmal im Jahr lädt die Stiftung Künstlerinnen und Künstler zu Theaterinszenierungen, Konzerten, Lesungen sowie Ausstellungen ein. Das diesjährige Festival startet am Freitag, 25. August, mit der Uraufführung einer musikalischen Performance „Nicht hier“, die am Samstag und Sonntag wiederholt wird. Am Samstag, 26. August, wird die Ausstellung „Sehnsucht in die Ferne – Reisen mit Annette von Droste-Hülshoff“ eröffnet. Außerdem findet von 12.30 bis 19 Uhr auf drei Bühnen ein Literaturfestival statt. Zu Gast sind Schauspieler und Schriftsteller wie David Kirchner, Kathrin En­ders, Frank Goosen, Gisa Pauly, Petra Reski oder Wiglaf Droste.

Der Eintritt für das Lesefest ist frei. Für das abendliche Musikstück „Nicht hier“ wird ein Eintritt von 20 €, ermäßigt 15 €, erhoben. Die Ausstellung ist bis zum 5. November dienstags bis sonntags von 12 bis 18 Uhr in der Vorburg zu sehen. Der Eintritt ist frei.

www.burg-huelshoff.de

 

Text: Gisbert Strotdrees

Foto: Mahlstedt/LWL