Landwirtschaft

Dieses Urteil dürfte rege Debatten auslösen: Das Landgericht Magdeburg hat drei Tierschützer freigesprochen, die vor vier Jahren in eine Schweinezuchtanlage eingedrungen waren, um Missstände in der Tierhaltung zu filmen.


Die Gefahr einer Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nach Deutschland ist durch deren Verbreitung in Osteuropa erheblich gestiegen; deshalb wird derzeit auf vielen Ebenen intensiv an Krisenplänen gearbeitet.


Glück im Unglück hatten die Teilnehmer eines Jugend-Reitturniers in Laer, Kreis Steinfurt: Beim misslungenen Sprung eines Ponys löste sich von dessen Vorderbein ein Hufeisen, das die Reithallendecke durchschlug.



Die Staatsanwaltschaft hatte Tobias F. aus Halver Gewässerverunreinigung in einem besonders schweren Fall zur Last gelegt. Im März 2015 waren 1700 m3 Gülle in eine Talsperre gelangt. Nun wurde der Landwirt freigesprochen.


Knapp 3500 Jugendliche aus ganz Westfalen besuchten am vergangenen Samstag wieder den Bullenball. Der Wettbewerb um den Titel Mister und Miss Bullenball waren hart umkämpft. Impressionen zeigt unsere Fotogalerie.


Dramatische Zahlen des Statistischen Bundesamtes: In Deutschland hat seit 2010 ein Viertel der Gartenbaubetriebe aufgegeben. Die gärtnerische Nutzfläche ist hingegen leicht gewachsen.


Ministerin Christina Schulze Föcking erinnerte beim Erntedank-Empfang der Landesregierung an die große Bedeutung der Landwirtschaft für unser Land und forderte einen schonenden Umgang mit der Natur.


Afrikanische Schweinepest, Chemie im Öko-Weinbau, Kürzung von Bundesmitteln, der Milchmarkt und wieder einmal Glyphosat: Auf der Herbstkonferenz der Landesagrarminister in Lüneburg standen 58 Tagesordnungspunkte, darunter viele...


Bäume lassen sich noch nicht mit dem Roboter fällen und per Drohne aus dem Bestand rücken. Dennoch gibt es bereits viele digitale Helfer für die Arbeitsabläufe in einem Forstbetrieb.


Das "Deutsche Tierschutzbüro" sucht in aller Öffentlichkeit Personen mit „Offenheit und Bewusstsein für die Arbeit in gesetzlichen Grauzonen“. Darauf haben nun Landjugendliche eine hintersinnig-ironische Antwort gefunden.