Die Landesgartenschau eröffnet

Das Gartenschau-Gelände befindet sich auch im Kurpark. Foto: Laarmann

12.04.2017 . Die Landsgartenschau in Bad Lippspringe ist Abwechslungsreich. Bunte Blumenbeete, ein Kurpark mit Wasserspielen und Teichen sowie der Kurwald steht Besuchern seit heute offen.

In der Innenstadt des 16.000 Einwohner zählenden Städtchens hat sich viel getan. Das zeigte sich beim Rundgang über das insgesamt 32 ha große Gartenschaugelände, das von der Innenstadt aus zu erreichen ist. Die typischen Gartenschau-Attraktionen mit Schaugärten, Blumenhalle und jahreszeitlich wechselnd bepflanzten Blumenbeeten befinden sich in den beiden Kurparks, die über die 900 m lange Fußgängerzone der Innenstadt miteinander verbunden sind. Einen ersten Eindruck gibt die Bildergalerie weiter unten auf dieser Seite.

Infos für Besucher
Die Landesgartenschau Bad Lippspringe ist vom 12. April bis zum 15. Oktober 2017 täglich geöffnet. Besucher werden von 9 bis 19 Uhr sowie zu Abendveranstaltungen eingelassen.
Das Tagesticket kostet für
Erwachsene 17,50 €, ermäßigt 14 €, für Kinder bis 17 Jahre 2 €.
Parken und ein Fahrservice zum Haupteingang sind kostenlos.
Das Gelände ist weitgehend barrierefrei. Bollerwagen, Rollatoren, Rollstühle und Elektro­scooter sind kostenfrei zu leihen.
Weitere Informationen, Veranstaltungstermine und Ansprechpartner sind zu finden unter www.lgs2017.de

Diese Geländebereiche sind gut ausgeschildert, übersichtlich und vergleichsweise kleinräumig, sodass ein Besuch nicht im „Gewaltmarsch“ endet. Die Parks bekamen eine zeitgemäße Infrastruktur mit weitgehend barrierefreien Wegen, schicken Beeten und neuen Bänken. Marode Wasserspiele wurden erneuert und die nur als dunkle Tümpel zu erahnenden Mersmannteiche wurden ausgebaggert und mit neuen Uferbepflanzungen, einer stabilen Brücke und zahlreichen Bänken als Erholungsbereich erschlossen.

Für Familien mit Kindern wird der neu erschlossene Bereich des Kurwaldes interessant sein. Hier laden robuste, hölzerne Spielgeräte zum Klettern und Verstecken ein. Naturlehrpfade und naturnahe Stationen etwa der Imker und der Jäger bringen den Besuchern Tiere aus Feld und Wald nahe. Ein Beispiel für effektvolles Bauen mit Naturholz zeigt Lippspringes Partnerstadt Templin, die ein begehbares Rondell aus Fichtenstämmen im Wald anlegte. Die Wände werden immer höher, je tiefer Besucher in das Rondell hineingehen.

Ostern im Park

Im Arminiuspark bereiten sich die landwirtschaftlichen Organisationen auf die Besucher vor. In der hölzernen Aktionshalle sorgen die Landfrauen für das Wohl der Gäste und bieten ihr neues Kochbuch aus dem Paderborner Land zum Verkauf an. Im 3000 m2 großen Außengelände wird ein Hühnergehege angelegt. Denn am Osterwochenende stehen Aktionen rund ums Federvieh im Mittelpunkt, kündigte Franz Jöring vom Landwirtschaftlichen Ortsverband Bad Lippspringe an. Rund 20 weitere Themen sind bis Mitte Oktober geplant. Weiteres auf der Internetseite des WLV. La


Hier können Sie sich einen Lageplan herunterladen.

  • Der Kurpark ist in das Gartenschaugelände einbezogen. Fotos: Laarmann/Petercord

  • Abenteuerspielplätze aus Holz sollen Familien mit Kindern anlocken.

  • Das Wasserspiel im Kaiser-Karls-Park ist neu errichtet worden.

  • Die Mersmannteiche wurden ausgebaggert. Am Ufer laden Bänke zum verweilen ein.

  • In der Blumenhalle blüht eine bunte Farbenpracht.

  • Die Mischung aus Schaubeeten und Wald ist das besondere an der Gartenschau in Bad Lippspringe.

  • Auch der Schäferbrunnen erstrahlt in neuem Glanz.

  • Eine Pause inmitten blühender Blumen lässt sich an vielen Stellen machen.

  • Schon zur Eröffnung blüht es in allen Beeten.

  • Der Pavillion der Kleingärtner ist aus Buchenholz gefertigt.

  • Kinder gärtnern unter fachkundiger Anleitung vor der Landwirtschafts-Aktionshalle im Arminiuspark.

  • Ideen für den Hochbeetbau zeigen die Kleingärtner im Arminiuspark.

  • Das Waldgelände ist weitgehend barrierefrei. Bollerwagen, Rollatoren und E-Rollis stehen zum Verleih bereit.

  • Nahe der Innenstadt bieten die beiden Kurparks saisonale Blumenpracht.

  • Im Kurwald führen Holzpfade an den Skulpturen vorbei.

  • Im Kurwald ist Holz als Baustoff und als Material für Kunstobjekte vielseitig verwendet worden.

  • Imkern, säen, ernten: Solche Angebote sollen das Naturverständnis der Besucher fördern.

  • Die Veranstaltungshalle im Glaubensgarten fällt durch ihre außergewöhnliche Architektur auf.